pizza im minibackofenMinibacköfen, der stille Küchenheld

Jeder hat schon etwas von ihnen gehört, aber kaum einer kennt den nützlichen Küchenhelfer wirklich. Dabei hat der kleine Miniofen, meist das gleiche zu bieten wie sein großer Bruder. Neben den Funktionen des Backens, kann auch oft eine Grillfunktion genutzt werden. Eine der deutlichsten Vorteile ist der geringe Anschaffungspreis. Dabei ist der Mini Backofen nicht nur für Singles geeignet, sondern ist auch perfekt für Studenten-WG’s oder kleine Wohnungen. Ähnlich wie Entsafter und Mixer sind die Minibacköfen ebenfalls tolle Begleiter im Haushalt!

Was sind die Merkmale eines Minibackofens?

Günstige Modelle erhält man meist schon bereits ab ca. 30 €. Als allererstes muss man sich aber klar sein, welche Funktionen man haben möchte. Meist ist ein Minibackofen mit einem Temperaturregler versehen. Das erste richtige Unterscheidungsmerkmal ist die Glasscheibe an der Front. Hier gibt es Doppelglasscheiben, die dafür sorgen, dass die Hitze nicht so leicht austreten kann. Solche Scheiben kosten allerdings aber auch mehr.

Wer sich fragt, ob mit einem Minibackofen backen kann, der wird mit einem „ja“ nicht enttäuscht. Hierbei ist es egal ob Muffins oder auch gleich ein Kuchen. Beim Kuchen muss man allerdings vorher prüfen, ob die Kuchenform auch in den gewünschten Minibackofen passt. Wer eine Pizza aufbacken möchte, wird auch nicht enttäuscht. Spezielle für die Miniöfen, wird ein eigenes Backblech mitgeliefert. Aufgrund des geringen Innenvolumens, ist das Gerät schnell betriebsbereit. Wer warme Sonntagsbrötchen liebt, kommt somit in den vollen Genuss.

Meist unterscheiden sich das Volumen kaum. Dennoch gibt es auch hier Unterschiede im Volumen. Also prüfen Sie vorher unbedingt, für was Sie den Tischofen wirklich nutze wollen. Bei allen Größen, werten Sie Ihre Küche aber dennoch auf. Genau wie beim „großen Bruder“, dem normalen Backofen, kann zwischen Ober- und Unterhitze und Umluft gewählt werden. Eine weitere Möglichkeit, ist die bequeme Auftaufunktion. Sie ermöglicht es, die eingefrorene Mahlzeit kurzerhand, kochfertig aufzubereiten.

Der Pizzaofen, die lecker Alternative zum Minibackofen

Wem der Minibackofen gefallen hat, aber nur einen Ofen für Pizzen benötigt, der ist mit einem Pizzaofen gut beraten. Hier gibt es sehr interessante Modelle, die sich Pizzadom nennen. Einmal probiert, hat man zuerst den Gedanken, dass die Pizza vom Lieblingsitaliener von nebenan kommt. Saftig-kross, als hätte der Profi selber die Pizza gebacken. Solch ein Ofen kann auch schnell zum Highlight werden, wenn Freunde zum gemütlichen Abend geladen sind. Bis zu 6 Pizzen gleichzeitig lassen sich backen, sodass der Gastgeber nicht gezwungen ist in der Küche zu versauern, währen die Gäste Spaß haben. Auch der Pizzadom ist klein und handlich, sodass er schnell aufgebaut ist. Aufgrund des kleinen Innenraums, muss zudem weniger Energie verwendet werden, um die Pizza schön knusprig zu bekommen. Im Durschnitt schaffen Pizzaöfen eine Zubereitung unter zehn Minuten. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Pizzaofen mindestens 800 Watt leisten kann. Das Fazit beim Pizzadom: Klein, effizient und der Volltreffer beim Abend mit Freunden und Familie.

Fazit

Der kleine Küchenhelfer besticht mit vielen Funktionen und günstigem Preis. Er steht seinem großen Bruder in nichts nach und man ist auf keinen Starkstromanschluss angewiesen. Wer wenig Platz zuhause hat oder auf begrenztes Budget angewiesen ist, der ist mit dem kleinen Backofen goldrichtig. Die ganze Familie kann davon profitieren und Geld wurde dabei auch noch gespart.

 

Teile den Artikel